Donnerstag, 23. Juni 2011

Japanische Knotentasche - ein gordischer Knoten?

*uffza* Es ist vollbracht, so kann man es nennen. Ich glaube, ich habe genauso viel aufgetrennt wie genäht. Überall hat es geziept. Angefangen hat es damit, dass ich peinlich genau zugeschnitten habe, der Boden aber dennoch zu klein für den Umfang war. Aufgetrennt. Passt noch immer nicht (immerhin bereits nach dem halben Kreis festgestellt). Beim dritten Mal dann hat es gepasst.

Und dann ... diese Technik mit dem Wenden ... ich habe einen sehr dicken Futterstoff verwendet, was der Tasche an sich sehr gut tut, weswegen ich aber anders zusammengenäht habe als beschrieben. Und natürlich musste ich auch DA auftrennen, weil es so, wie ich wollte, nicht ging. Zusätzlich ist meine alte Maschine wohl zu schwach für dicken Stoff und das noch mehrlagig, WIE OFT ich dieses Gewölle an der Unterseite hatte, habe ich nicht mitgezählt.

Und dann ... mein Perfektionismus, wenn es um Stellen geht, wo es keine Falten schlagen soll ... Diese Punkte, wo die Träger zusammenkommen ... ein einziges Gewuschel. Meine armen Kinder mussten meine Laune ertragen.

Jetzt also ist es vollbracht. Und ich finde sie sogar ganz hübsch! Ein bisschen Innenleben habe ich ihr verpasst, Schlüsselring, Handyfach mussten sein. Aber seht selbst:

von außen

Innenleben



Details, die mich als Perfektionistin narrisch machen!
Der gordische - äh - japanische Knoten in seiner Endfassung

Kommentare:

  1. Das mit dem zu kleinen Boden kommt mir bekannt vor. Wie das nach dem Trennen passt, ist mir ein Rätsel, ich habe einfach eine Falte reingenäht und bei der 2. Tasche größer zugeschnitten.
    Deine Stoffwahl gefällt mir richtig gut.

    Die Träger habe ich wie bei der wendigen Louisa aus "Tolle Taschen" gearbeitet, das ging sehr gut und statt von Hand die Naht zu schließen, habe ich die ganze Tasche schmalkantig abgesteppt.

    AntwortenLöschen
  2. Tja, das Rätsel lässt sich auflösen: ich habe die Seitennähte im untersten Bereich um etwa 4mm enger gesetzt, die Tasche ist also nach unten hin ganz leicht konisch.

    Die innere Naht, also das "U", habe ich auch schmalkantig abgesteppt, liegt mir mehr als das Gewurschtel mit dem Umstülpen. Die wendige Louisa werde ich diesbezüglich nochmal genau anschauen!

    AntwortenLöschen
  3. Is schön geworden, den Stoff hab ich letzte Woche auch gekauft.. *g* Und das mit dem Perfektionismus kenn ich auch, mir ist dann oft danach den Krempel in die Ecke zu werfen, um dann festzustellen, dass man eh (fast) nix mehr von dem Fehler sieht, wenn ich erst mal weiter gemacht hab..

    AntwortenLöschen
  4. Deine Tasche ist super schön geworden!!!
    Ich hab meine zum Glück "ohne Anleitung" genäht!!!
    Auch meine hat einige Falten!!!!
    Ist "Absicht""" grins!!!!!
    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. kramuri ... diese Ecken waren wirklich schwer für mich zu nähen! Und ich überlege bereits eine neue Maschine, bin so richtig auf den Guster gekommen.

    Dachschaden ... wow, ohne Anleitung, Hut ab!

    AntwortenLöschen